3D Druck ist für uns ein fester Bestandteil im Laboralltag. Es ist der Bereich in der Zahntechnik mit den meisten Neuerungen, sowohl bei Hardware und Software, als auch bei den Materialien. Aktuell haben wir den 3D Druck für Modelle auf Basis eines Intraoralscans und für Langzeitprovisorien aus PMMA im Einsatz. Qualitativ sind die Ergebnisse herausragend.


Asiga MAX™

Mit DLP-Technologie (385 nm) und maximaler Bedienerfreundlichkeit ermöglicht der Asiga MAX™ ein schnelles, präzises Arbeiten. Das eingebaute LCD-Bedienfeld mit Touchfunktion informiert über den aktuellen Bauprozess und ermöglicht die interaktive Steuerung des Druckers.



Modelldruck auf Grundlage eines Intraoralscanns

IOS


Technik

Wir drucken die Modelle auf Grundlage eines Intraoralscans (IOS). Hierzu konstruieren wir das Modell in einer modelbuilder-Software. Wichtig hierbei sind und die abnehmbare Zahnfleischmaske und die intelligente Auswahl der herausnehmbaren Segmente.


Vorteile


Kein Abformfehler durch Alginat- oder Silikonabdrucknahme

Vermeidung der Wiederholung


Keine Gipsexpansion bei der Modellherstellung

Modellherstellung durch 3D Druck


Sofortige Kontrolle der Scanqualität

Scannfehler können sofort identifiziert werden


Datenformate

OBJ, STL

Umlaufzeit

72h

Material

Druckharz




PMMA Langzeitprovisorien


Technik

Auf Grundlage der aktuellen Mundsituation erstellen wir in der Konstruktionssoftware den Soll-Zustand. Zur Ästhetik- und Bissanprobe drucken wir hieraus ein PMMA-Provisorium, das auch zur längeren Verweildauer im Mund geeignet ist. Das eventuell modifizierte Provisorium können wir danach in den definitiven Zahnersatz umsetzen.


Vorteile


Schnelle Ästhetik- und Bissanprobe

Keine Aufwendigen Korrekturen der fertigen Arbeit


Bessere Kommunikation zw Patient, Zahnarzt und Dentallabor

Vermeidung unnötiger und zeitintensiver Anproben


Hochwertiges Langzeitprovisorium

in mehreren VITA Zahnfarben mit hoher Transluzenz


Datenformate

OBJ, STL

Umlaufzeit

72h

Material

BEGO VarioSmile